Rezept Apfelkuchen altdeutsch Mittelalter gedeckt

Freitag, den 31. Oktober 2014 um 23.00 Uhr

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Altdeutscher Apfelkuchen

Der Apfelkuchen hat in Deutschland eine lange Geschichte. Schon im Mittelalter wurden die Äpfel genutzt, um hieraus eine leckere, süße Mahlzeit zu bereiten. Der altdeutsche Apfelkuchen ist ein gedeckter Apfelkuchen, bei dem die Äpfel im Inneren des Kuchens bleiben und so ihre Frische erhalten werden kann. Der Kuchenbelag hingegen ist kross und knusprig und stellt so eine sehr gute Kombination mit den Äpfeln im Inneren dar.

Rezept für den altdeutschen Apfelkuchen

Für einen altdeutschen Apfelkuchen benötigen Sie für eine Springform:
- 400g Mehl
- 1 Päckchen Backpulver
- 200g Butter und Margarine
- 200g Zucker
- 1 Ei
- 1 kg Äpfel
- 1 Päckchen Vanillezucker
- Auf Wunsch einige Rosinen
- 1 Eigelb
- Nach Belieben etwas Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung vom altdeutschen Apfelkuchen Rezept

Der Apfelkuchen aus Deutschland wird mit einem Mürbeteig bereitet, für den die Butter, der Zucker sowie die Eier schaumig gerührt werden. Das mit dem Backpulver vermischte Mehl wird dann nach und nach zugegeben und zu einem Teig verknetet. Dieser Teig wird relativ schwer, deshalb sollten Sie keinen Rührbesen verwenden, sondern auf einen Knethaken umsteigen. Natürlich können Sie den Teig auch mit der Hand kneten. Danach muss der Teig etwas auskühlen. Legen Sie ihn hierzu in Frischhaltefolie eingewickelt in den Kühlschrank.

Während der Teig kühlt, schälen Sie die Äpfel und scheiden diese in größere Würfel. Zusammen mit ein paar Rosinen (bei Bedarf), dem Vanillezucker sowie dem Wasser werden die Äpfel jetzt in einem Topf erhitzt. Achten Sie darauf, dass die Masse nicht kocht, denn die Äpfel sollen den Saft aufnehmen. Rühren Sie die Apfelstücke während des Erhitzens öfter um.

Etwa ¼ des jetzt gekühlten Teiges wird nun ausgerollt, um mit der Springform einen Kuchendeckel ausschneiden zu können. Dieser Deckel wird erst einmal beiseitegelegt. Der Restteig wird verwendet, um mit ihm den Boden zu bereiten und diesen in die Springform zu geben. Der Teig wird hierbei nicht nur auf dem Boden verteilt, sondern auch am Rand hochgezogen, damit die Äpfel von allen Seiten gut umschlossen sind. Wichtig ist, dass die Ränder des Teiges nicht offen sind, denn sonst läuft der Saft der Äpfel in den Backofen.

Die bereits fertige Apfelmischung kann nun in die Springform gefüllt werden. Der Deckel wird dann auf die Apfel-Mischung gegeben und am Rand abgedrückt. Stechen Sie den Teig jetzt an mehreren Stellen leicht ein, denn sonst könnte er sich wölben. Der Kuchen wird nun mit dem Eigelb bestrichen.

Backen Sie den altdeutschen Apfelkuchen nun für etwa 60 Minuten bei 160 Grad Umluft. Nach dem Abkühlen kann der Kuchen dann noch mit Puderzucker bestäubt werden. Servieren Sie den altdeutschen Apfelkuchen zum Beispiel mit Schlagsahne. Er passt aber auch sehr gut zu Vanilleeis und kann in dieser Kombination sogar noch leicht warm serviert werden.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten
Backzeit: 60 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel
Kalorien: ca. 365 kcal pro Stück


Viel Spaß beim Backen und Guten Appetit!